Cogito ergo sum…

…hic falsus!

Ich denke also bin ich...

...hier falsch!

… dass Raubkopien eigentlich nützlich sein können. Und aus der Ecke kamen schon vorher Kommentare, dass Office nicht so erfolgreich wäre, wenn es nicht so viele private(!) Raubkopien gäbe.  Denn mal ehrlich. Wer würde privat über 400 Eur für Software ausgeben, wenn man Openoffice.org kostenlos bekommt? Und ja Openoffice hängt in manchen Dingen hinterher, aber sind diese Sachen 400 Eur wert?

Jetzt muss nur noch die Musikindustrie das kapieren und aufhörend und zu erklären, dass sie trotz Rekordgewinnen am Hungertuch nagt.

4 Reaktionen zu “Gates hat’s kapiert…”

  1. Jaa, aber es gibt doch in Deutschland jetzt ein ganz sinnvolles Gesetz: Seit kurzem sind doch Privatkopien legal wenn (!) man dafür keinen Kopierschutz umgehen muss. Gibt es noch CDs im Handel ohne Kopierschutz?

    Sonja

  2. Nein, das Gesetz sagt, dass man Kopiergschuetzte CDs nicht mehr Kopieren darf! Fruher war das erlaubt.Aber dabei handelt es sich um sicherungskopien. Nur bei musik gab es da eine Bagatellklausel, dass man die CD in der Familie oder unter Freunden weitergeben durfte. Das wurde jetzt auch verboten. In sofern: Das wurde nicht verbessert sonder verschlechtert.

    morty

  3. neee das kam doch ganz groß im Radio, dass es jetzt eben für private zwecke erlaubt ist, wenn man diesen Kopierschutz nicht umgehen muss. Erst vor 2 wochen oder so

    Sonja

  4. Ja, weil es als sieg gefeiert wird, dass das nicht auch noch verboten wird. Volksverdummunng. Schränke die Nutzerrechte ein und feiere das als Sieg, weil der Durchschnittsnutzer nicht weiß, dass es das sowieso durfte.

    morty

Einen Kommentar schreiben